ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e.V.

bewegt Menschen

[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Dienstleistungen

#
[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Pflegeversicherung - Pflegeleistungen

Ab Januar 2015 erhöhen sich die Beiträge für die einzelnen Stufen der Pflegeversicherung und auch einige andere Leistungen zur Verbesserung der Pflege zu Hause werden erhöht. Hier ein Überblick über die aktuellen Sätze:

Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst

Wenn Sie zu Hause durch einen ambulanten Pflegedienst unterstützt werden und keine Demenzerkrankung haben, erhalten Sie folgende sogenannte Pflegesachleistungen:

  • Pflegestufe 1 monatlich: 468 Euro
  • Pflegestufe 2 monatlich: 1.144 Euro
  • Pflegestufe 3 monatlich: 1.612 Euro
  • Härtefälle monatlich: 1.995 Euro

Demenzkranke erhalten Pflegestufe 0, wenn zwar kein Pflege-, aber ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf besteht. So haben sie ebenfalls einen Anspruch auf Leistungen durch einen ambulanten Pflegedienst. Sie erhalten bei der Inanspruchnahme eines ambulanten Pflegedienstes als Pflegesachleistung:

  • Pflegestufe 0 monatlich: 231 Euro
  • (aber erheblicher Betreuungsbedarf)
  • Pflegestufe 1 monatlich: 689 Euro
  • Pflegestufe 2 monatlich: 1.298 Euro
  • Pflegestufe 3 monatlich: 1.612 Euro
  • Härtefälle monatlich: 1.995 Euro

Zu Hause lebende Menschen mit Demenz, einer psychischen Erkrankung oder geistigen Behinderung erhalten wegen des besonderen Betreuungsbedarfs zusätzliche Leistungen:

  • Grundbetrag, monatlich: bis 104 Euro
  • Erhöhter Betrag, monatlich: bis 208 Euro

Zusätzliche Leistungen für Betreuungs- oder Entlastungsangebote:

Für Menschen, die eine Pflegestufe haben, ist es möglich, einen Teil ihres Anspruchs aus der Pflegeversicherung nicht nur für Pflegeleistungen, sondern auch für niedrigschwellige Betreuungs- oder Entlastungsangebote zu verwenden. Maximal 40 Prozent des für Pflegeleistungen vorgesehenen Betrags können dafür eingesetzt werden. Außerdem können mit Beginn des neuen Jahres 2015 auch Menschen mit rein körperlichen Beeinträchtigungen, die schon Pflegestufe 1,2, oder 3 haben zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen bis zu einem Betrag von 104 Euro in Anspruch nehmen, die bisher nur für Demenzkranke gezahlt wurden. Wenn diese Leistung nicht abgerufen wird, verfällt sie. Eine Auszahlung wie beim Pflegegeld ist nicht möglich.

Pflege durch Angehörige

Pflegebedürftige Menschen ohne Demenz werden von Angehörigen oder anderen privaten Pflegepersonen betreut und erhalten dafür ein monatliches Pflegegeld.

  • Pflegestufe 1 monatlich: 244 Euro
  • Pflegestufe 2 monatlich: 458 Euro
  • Pflegestufe 3 monatlich: 728 Euro

Pflegebedürftige Menschen mit einer Demenz, die von Angehörigen oder einer privaten Pflegeperson betreut werden, erhalten dafür ein monatliches Pflegegeld.

  • Pflegestufe 0 bei Demenz: 123 Euro monatlich
  • Pflegestufe 1 bei Demenz: 316 Euro monatlich
  • Pflegestufe 2 bei Demenz: 545 Euro monatlich
  • Pflegestufe 3 bei Demenz: 728 Euro monatlich

Die Sachleistung (Ambulante Pflege) und das Pflegegeld (Pflege durch Angehörige) können miteinander kombiniert und prozentual gegeneinander aufgerechnet werden. So kann man beispielsweise, 50 Prozent seines Anspruchs auf Pflegegeld, mit 50 Prozent seines Anspruchs auf ambulante Pflege kombinieren.

Sonstige Leistungen der Pflegeversicherung

Verhinderungspflege

Wenn Pflegepersonen verhindert sind, z. B. weil pflegende Angehörige Urlaub machen wollen oder krank werden, haben Pflegebedürftige das Recht auf Vertretung in ihren eigenen vier Wänden- die sogenannte Verhinderungspflege - beispielsweise durch einen ambulanten Pflegedienst oder private Pflegepersonen.

Hier gilt für alle Pflegestufen jährlich: 1.612 Euro

Ab 2015 können zusätzlich bis zu 50 Prozent des für die Kurzzeitpflege (begrenzte Zeit in einer vollstationären Einrichtung) zur Verfügung stehenden Betrags von 1.612 Euro (das sind also bis zu 806 Euro) für die Verhinderungspflege ausgegeben werden.

Tages- und Nachtpflege

Pflegebedürftige Menschen verbringen den Tag bzw. die Nacht in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung. Sie werden von zu Hause abgeholt und wieder zurückgebracht.

  • Pflegestufe 0 (mit Demenz), monatlich: 231 Euro
  • Pflegestufe I: 468 Euro
  • Pflegestufe I (mit Demenz): 689 Euro
  • Pflegestufe II: 1.144 Euro
  • Pflegestufe II (mit Demenz): 1.298 Euro
  • Pflegestufe III: 1.612 Euro
  • Pflegestufe III (mit Demenz): 1.612 Euro

Ab dem 1. Januar 2015 können die Leistungen der Tages- und Nachtpflege neben der ambulanten Pflegesachleistung/dem Pflegegeld in vollem Umfang in Anspruch genommen werden.

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Oft sind es Umbaumaßnahmen wie Rollstuhlrampen, begehbare Duschen oder die Verbreiterung von Türen, die es Pflegebedürftigen ermöglichen, im eigenen Zuhause wohnen zu bleiben. Hier gilt für alle Pflegestufen pro Maßnahme: 4.000 €.

Pflegekurse:

Pflegende Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen können kostenlos Pflegekurse besuchen. (Kurse für pflegende Angehörige)

Kontakt
heckmann2.jpg
Sigrid Heckmann
Sozialstation Troisdorf
Telefon

02241 / 87 07 -15|

Fax : 02241 / 87 07 -44

kwiatkowski.jpg
Wieslawa Elisabeth Kwiatkowski
Sozialstation Bonn
Telefon

0228 / 96 300 -33|

Fax : 0228 / 96 300 -44

bohn.jpg
David Bohn
Sozialstation Meckenheim
Telefon

02225 / 888 77 -11|

Fax : Fax: 02225 / 888 77 -44

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.