ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e.V.

bewegt Menschen

[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Archiv

05.02.2016

ASB im Einsatz bei Bom­ben­ent­schärfung in Beuel


Ein langer Abend wurde es am 2. Februar für den ASB-Rettungs­dienst, genauso wie für die anderen Hilfs­orga­nisa­tionen, Feuerwehr, Polizei und Ordnungs­amt. Erst um 0.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden, der durch den Fund einer Flieger­bombe auf dem Gelände der Groß­baustelle im Neubau­gebiet „Beuel Stadttor“ notwendig geworden war.

ASB im Einsatz bei Bom­ben­ent­schärfung in Beuel

Bevor die Bombe entschärft werden konnte, mussten zahlreiche Menschen in Sicherheit gebracht werden. Die meisten konnten in einem schnell aufgebauten Zelt in Beuel die Zeit verbringen. Der ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e. V. und die anderen Hilfsorganisationen brachten 35 Menschen, die nicht eigenständig ihre Wohnungen verlassen konnten, in die Übergangsunterkunft beziehungsweise in andere Einrichtungen. Auch die ASB-Schnelleinsatzgruppe war unterwegs und fuhr gehfähige Patienten zur Übergangsunterkunft. Ähnlich verlief es dann auch bei der Rückführung der Menschen in ihre Wohnungen nach der Entschärfung. Der ASB hatte auch die Leitung des medizinischen Einsatzabschnittes mit seinem Mitarbeiter Phileas Stiehl übernommen.

„Insgesamt waren wir mit 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seit 15 Uhr im Einsatz“ schildert Dirk Lötschert, Leiter des ASB-Rettungsdienstes, die Aktion, „die Zusammenarbeit mit allen Einsatzkräften lief reibungslos.“ Nach Mitternacht konnten die Einsatzkräfte den Schauplatz dann verlassen – es war alles gut gelaufen.

Einen Bericht des General-Anzeiger Bonn Online finden Sie hier.

11.02.2016 50 ASB-Jecken im Troisdorfer Karnevalszug
05.02.2016 Wann ist eine Betreuung erforderlich?

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.