ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e.V.

bewegt Menschen

[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Archiv

10.07.2015

Manchmal gefährlich: Schöne Pflanzen. Erste Hilfe bei Vergiftungen


Im Sommer sind Familien gern draußen: Picknicks, Ausflüge ins Grüne oder Spielen im Garten gehören einfach zu den schönsten Sommerbeschäftigungen. Das ist gesund und macht Spaß. Doch es ist auch Vorsicht geboten: Giftige Pflanzen in Gärten und Parks oder in der Landschaft sind vielen Menschen unbekannt. Besonders kleinere Kinder sind neugierig und belassen es häufig nicht beim bloßen Anschauen von verlockend schön aussehenden Pflanzen. Was ist zu tun, wenn Ihr Kind von den schönen roten Beeren genascht hat– von denen Sie nicht genau wissen, ob die essbar oder vielleicht sogar giftig sind?

Der ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel rät: Achten Sie auf Anzeigen einer Vergiftung wie etwa:
  • plötzliche Verhaltensänderung des Kindes, z. B. Müdigkeit, Erregung, Zittern, Unsicherheit beim Gehen
  • Speichelfluss
  • krampfartige Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Kopfschmerzen, Schwindel
  • Bewusstseinstrübung, Apathie, Bewusstlosigkeit
Wenn ein Kind solche Anzeichen zeigt, teilen Sie dem Arzt mit, welche Pflanze es gewesen sein könnte. Folgendes können Sie direkt als Erste Hilfe tun:
  • Prüfen Sie die lebenswichtigen Funktionen: Ist das Kind bewusstlos? Atmet es?
  • Wenn das Kind bei Bewusstsein ist, sollte es erst einmal beruhigt werden. Dann sollte es eine kleine Menge Wasser, Tee oder Saft in kleinen Schlucken trinken. Das hilft, die giftige Substanz schnell zu verdünnen.
  • Zeigt das Kind keine der oben genannten Symptome oder sind Sie sich nicht sicher, ob es wirklich etwas Giftiges gegessen hat, rufen Sie die Informationszentrale für Vergiftungen unter 0228 19240 an.
  • Wenn das Kind starke Anzeichen einer Vergiftung zeigt, rufen Sie sofort den Notruf unter 112 an. Geben Sie direkt am Telefon Alter und Gewicht des Kindes an.

Bitte geben Sie einem Kind bei Vergiftungserscheinungen keine Milch zu trinken. Sie kann die Giftaufnahme durch den Darm beschleunigen. Bringen Sie das Kind auch nicht zum Erbrechen – auch das kann die Vergiftungswirkung noch steigern.

Aufbereitet in bewegten Bildern können Sie die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Vergiftungen auch auf der DVD des ASB „Erste Hilfe bei Kindernotfällen“ ansehen. Sie enthält sechs Filme zu den Themen Bewusstlosigkeit, Vergiftung, Fremdkörper, Verbrennung, Ertrinken und Verhalten. Diese zeigen in kurzen Filmsequenzen, Fotos und eingeblendeten Schrifttafeln übersichtlich und prägnant, was in solchen Notfällen bei Säuglingen und Kindern im Alter von 0 bis sechs Jahren zu tun ist.

Mehr zur DVD „Erste Hilfe bei Kindernotfällen“ finden Sie hier.

03.08.2015 ASB-Rettungsdienst bei Hochhausbrand im Einsatz
26.06.2015 Tipps für Senioren: wie Sie Stürze verhindern können

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.