ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e.V.

bewegt Menschen

[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Dienstleistungen

#
[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

BEM Betriebliches Eingliederungs-management

Gemeinsam neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten entwickeln – das ist Kernziel des umfassenden Therapie- und Beratungsangebotes, das der ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e. V. sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen entwickelt hat. Dabei ist die Vielfältigkeit des Angebots davon bestimmt, dass es für verschiedenen Erfordernisse und Bedürfnisse auch abgestufte Beratungsangebote geben muss. Je nach Konstellation kann es ein Einzel- oder Gruppencoaching sein, das weiterhilft oder eine Supervision. In anderen Situationen ist eine systemische Therapie oder Beratung das Richtige, um neue Wege zu finden.

Anlässe
Erkrankungen oder Unfälle von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit längerfristigen Folgen, Vorbeugung von möglichen Erkrankungen durch präventive Maßnahmen

Wirkung
In vielen Belegschaften mehren sich Erkrankungen, die oft von längerer Dauer sind. Das kann an der Altersstruktur liegen, aber auch an der Ausgestaltung der Arbeitsplätze. Ziel des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) ist es, Beschäftigte mit geeigneter Unterstützung im Betrieb zu halten und Entlassungen wegen Erkrankung oder Behinderung zu vermeiden. Das sogenannte Disability-Management dient der Prävention, etwa wenn Entwicklungen erkennbar werden, die zu Krankheiten oder Ausfällen führen könnten.

Wie aber können Sie im konkreten Fall vorgehen? Welche Hürden hemmen eine erfolgreiche Umsetzung? Wie können Vorbehalte abgebaut werden? Wie können Führungskräfte, Personalabteilungen und Integrationsteams mit BEM und Disability-Management konstruktive Lösungen für eine Weiterbeschäftigung langzeiterkrankter Mitarbeiter finden?

Darauf finden die ASB-Expertinnen und Experten gemeinsam mit Ihnen die passenden Antworten. Sie betrachten die Situation vor Ort, berücksichtigen individuelle, wirtschaftliche und berufsspezifische Aspekte und begleiten Sie professionell und konstruktiv während des Eingliederungsprozesses. Häufig lassen sich Schwierigkeiten durch ein neues adäquateres Aufgabenfeld überbrücken. Oder die Reduzierung der Stundenzahl macht die Wiederaufnahme der Arbeit wieder möglich. Ein modifiziertes Arbeitsumfeld, etwa ein nach ergonomischen Gesichtspunkten gestalteter Arbeitsplatz, kann in vielen Fällen Erkrankungen vorbeugen und damit Ausfälle verhindern.

Vorteile für alle durch BEM und Disability-Management


(mehr...)

BEM und Disability-Management haben eindeutige Vorteile für die Unternehmen (Erhaltung des Know-hows, Einsparen von Lohnfortzahlungskosten und Personalsuche, besseres Betriebsklima), aber auch für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (Erhalt des Arbeitsplatzes, Teilhabe am Arbeitsleben, Absicherung der Existenz).

Der ASB zeigt ihnen alle Möglichkeiten, die weiterhelfen können: die gesetzlichen Regelungen, die Angebote der Kranken-, Renten- und Unfallversicherungen, der Integrationsämter oder anderer Dienstleister in diesem Bereich. Sie werden von einer zertifizierten Disability-Managerin, die langjährige Erfahrung in verschiedenen Berufssparten hat, beim Umgang mit langzeiterkrankten Mitarbeitern, bei der Implementierung von BEM-Prozessen oder mit Informationen zu Kostenträgern unterstützt. Die Beratung oder Schulung kann sowohl vor Ort in Ihrem Unternehmen als auch in den Räumlichkeiten des ASB stattfinden.

Ablauf
Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail. In einem unverbindlichen Informationsgespräch klären wir dann gemeinsam, was Sie benötigen und wie sich Ihr BEM-Prozess gestalten lässt. Hierbei orientieren wir uns ganz an der individuellen Situation Ihres Betriebs.

Kontakt
Fachberaterin
Liisa List
Fachberaterin

Telefon: 0228 / 92 685 -214 |

Fax: 0228 / 92 685 -100