ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e.V.

bewegt Menschen

[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Dienstleistungen

#
[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Suchthilfe

Heraus aus dem Teufelskreis: Wir helfen dabei

Abhängigkeit bedeutet eine gravierende Einschränkung Ihrer Lebensqualität. Sie riskieren Ihre Gesundheit, sind einsam, Ihr ganzes Leben verändert sich. Süchtig sein bedeutet krank sein und wer krank ist, braucht Hilfe, um wieder gesund zu werden.

Individuelle Unterstützung

Schamgefühle und damit einhergehender sozialer Rückzug sind häufig der Grund dafür, dass Suchterkrankungen lange unentdeckt und unbehandelt bleiben. Suchtkranke fühlen sich hilflos ausgeliefert oder schaffen es trotz der Unterstützung von Partnern, Freunden und Familien nicht, mit ihrer Krankheit fertig zu werden.

Bei uns erhalten Sie individuelle Unterstützung. Sie haben ein Recht auf eine differenzierte und methodische Behandlung, die aus vielen Komponenten bestehen kann. Hier werden Sie in Ihrer individuellen Problemlage ernst genommen. Wir überlegen mit Ihnen gemeinsam, welche Wege zur Überwindung Ihrer Sucht für Sie geeignet sind, welche Möglichkeiten es gibt und wie diese finanziert werden können.

Ein professionelles Team an Ihrer Seite

So vielfältig wie die Menschen, so vielfältig sind auch die Gründe für eine Suchterkrankung oder Abhängigkeit. Um für Sie passgenaue Hilfsangebote entwickeln und leisten zu können, braucht es auch ein vielfältig aufgestelltes Team. Suchttherapeuten, Psychologen, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen und Familientherapeuten sind für Sie da. Beim ASB arbeiten therapeutisch qualifizierte Mitarbeiter Hand in Hand mit Ex-Usern, junge Hochschulabsolventen mit Kollegen jenseits der 60 Jahre. Ihre Erfahrungen, Interessen und Fähigkeiten machen sie zu kompetenten Begleitern für Sie.

Wir fördern zudem aktiv den Fachkräftenachwuchs, indem wir Studenten die Möglichkeit eröffnen, im Rahmen eines Praxissemesters Erfahrungen in den verschiedenen Bereichen der Suchthilfe zu sammeln. In einem Praktikumsbericht beschreibt eine Studentin ihre Erfahrungen.

Sie stehen im Mittelpunkt

Das multiprofessionelle Team richtet seine Angebote auf die Stärkung und den Ausbau Ihrer persönlichen und sozialen Fähigkeiten aus. Ziel ist es dabei immer, Ihre Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit zu erhalten, bzw. wieder zu aktivieren. Ihre Persönlichkeit und Ihre Möglichkeiten sind der Taktgeber für unsere gemeinsame Arbeit, damit Sie wieder gesund werden.

Die Suchthilfe bietet Ihnen unter anderem:

Psychosoziale Begleitung in der Substitutions­behandlung

Ihr Weg zu uns

  • Sie sind heroin- oder opiatabhängig
  • Sie befinden sich in Substitution oder möchten sich in eine solche Behandlung geben
  • Sie sind im Rhein-Sieg-Kreis gemeldet (rechts- sowie linksrheinisch)
  • Sie sind bereit, regelmäßig an Beratungsgesprächen teilzunehmen
  • Sie haben das Ziel, langfristig auf Beikonsum zu verzichten
Dann erfüllen Sie alle Voraussetzungen, damit wir Sie während der Substitution begleiten können.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ASB-Suchthilfe unterliegen der Schweigepflicht (§203 StGB).

Rufen Sie uns an. Gern beraten wir Sie persönlich - auch zu den Möglichkeiten der Finanzierung durch einen Kostenträger.

Betreutes Wohnen

Beispiel: Jochen W., 47, ist zur Entgiftung in der Klinik. Seit Jahren schon trinkt er zu viel. Jetzt hat er Angst, dass er in ein Heim gehen muss, denn sein Leben ist schon lange ein einziges Chaos. Seine Wohnung hat er in einem Wutausbruch verwüstet. Seine Rechnungen sammelt er ungeöffnet in Plastiktüten, die Schulden kann er sowieso nicht zurückzahlen. Jochen W. geht selten vor die Tür. Immer wieder muss er in die Klinik zur Entgiftung.

Dann erzählt der Kliniksozialarbeiter ihm vom Betreuten Wohnen 40+ des ASB, einem lebensnahen Angebot zum Erhalt des selbstständigen Wohnens für Menschen mit Suchtproblemen. Noch während seines Klinikaufenthaltes erarbeitet ein ASB-Mitarbeiter mit ihm einen Plan für die Zeit nach seiner Entlassung, der einige zentrale Themen umfasst: Wie bekommt er den Alltag in den Griff, wie geht er mit Geld um, wie schafft er es, Ämtergänge zu bewältigen, Kontakt zu anderen Menschen aufzunehmen, richtig einzukaufen und zu essen? Die Mitarbeiter der ASB-Suchthilfe kommen zu ihm nach Hause und helfen konkret da, wo er Unterstützung braucht. Jochen W. schöpft neuen Mut und kann jetzt auch besser Hilfe annehmen.

Eigenständig, aber nicht allein

Wenn Sie schon suchtkrank sind und ähnliche Schwierigkeiten haben, dann wenden Sie sich an die ASB-Suchthilfe. Das Angebot Betreutes Wohnen 40plus kann Ihnen dabei helfen, in Ihrer Wohnung weitgehend eigenständig zu leben.

Dazu bietet der ASB:

  • Beratung bei lebenspraktischen Fragen und Problemen
  • Begleitung und Unterstützung bei der Tagesstrukturierung
  • Hilfen zur Problemerkennung und deren Lösung
  • Unterstützung bei Gesundheitsfragen (HIV und Hepatitis)
  • Förderung beim Aufbau sozialer Kontakte und Freizeitmöglichkeiten

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ASB-Suchthilfe unterliegen der Schweigepflicht (§203 StGB).

Rufen Sie uns an. Gern beraten wir Sie persönlich - auch zu den Möglichkeiten der Finanzierung durch einen Kostenträger.

Unsere Gruppenangebote:

Freizeitgruppe
Die neue Freizeitgruppe der ASB-Suchthilfe für alle, die schon ein Beratungsangebot der ASB-Suchthilfe nutzen. Regelmäßig unter­nimmt sie gemeinsame Aktivitäten.

Anfahrt / Wegbeschreibung

Gerne können Sie uns in unseren Einrichtung in Meckenheim oder Bonn besuchen.

Unsere Sprechstunden in der Dienststelle Bonn sind:
  • Montag 9:00 - 10:00 Uhr
  • Dienstag 10:00 - 11:00 Uhr
Kontakt
Suchthilfe
Iris Rotter
Suchthilfe

Telefon: 02225 / 888 77 - 25 |

Fax: 02225 / 888 77 - 44